[Herzog Wilhelm IV. von Bayern]: Reformacion der bayrischen Lanndrecht (1518) - München, Andreas Schobser, 1535

[Wilhelm IV., Herzog von Bayern] :

Reformacion der baÿrisch[e]n Lanndrecht
nach Cristj vnsers Hailmachers geburde Jm Fünftzehenhundert vnnd Achtzehendm Jar Aufgericht

[München, Andreas Schobser, 1535].

Kollation :
[35] + [1] w. Bl., CLXVIIII Bl., mit doppelblattgr. Stammbaum-Holzschnitt (arbor consanguinitatis).
2 Blatt (unauffällig) in Kopie eingebunden, sonst komplett.

Der Titelholzschnitt zeigt die Hzge. Wilhelm IV. und Ludwig X. von Caspar Clofigl.

Bibliograph Referenz :
Schottenloher 153 u. VD16 B 1008

Erneuerter Einband (einschl. der Vorsätze) unter Verwendung eines alten Pergaments (Antiphonarblatt) für den Rücken und eines Schedel-Blatts für die beiden Buchdeckelbezüge, sehr gekonnt ausgeführt.
Auf kräftigem meist hellweißen Papier, gelegentl. etwas altfleckig und mit unwesentl. geringen Handhabungsspuren.

Mit Ausnahme der 2 in Kopie ergänzten Blätter
von ansprechend guter Erhaltung.

Auf dem Titelblatt alter Besitzeintrag: Monastery Baumburg (ehem. Augustiner-Chorherren-Stift, 1803 aufgelöst)

Reformation des bayerischen Landrechts 1518

1250 EUR





Unsere Antiquitäten- & Kunst-Ausstellung Wasserburg am Inn, Marienplatz 11, 15, 19 (Unter den Arkaden)

Die Bilder zeigen Ausschnitte aus unseren Ausstellungspassagen in Wasserburg a. Inn, Marienplatz 11, 15 & 19 – Unter den Arkaden / im Herzen der Stadt

Wir zeigen im ständigen Wechsel : Alte & moderne Gemälde, Dekorative Grafik, Künstlergrafik, antiquarische & neuere Bücher, Teppiche/Kelims, Gläser, Keramik/Porzellan, Sakrales, Gemälderahmen/Grafikrahmen, Silber, Volkskunst sowie Kuriosa und Design.

IMMER AUCH ANKAUF VON ANTIQUITÄTEN, GEMÄLDEN & BÜCHERN.
WIR ÜBERNEHMEN AUCH NACHLÄSSE.

Wir freuen uns über Ihre Nachricht – jederzeit:

Telefon 08124-910 330

Mobil 0160 – 99 55 88 00

Für WhatsApp einfach hier anklicken.

Selbstverständlich auch gern Nachricht via Email : joseph@steutzger.de





Anton Maria Kobolt : Baierisches Gelehrten-Lexikon. - Landshut, Hagen, 1795 & 1824 (Ergänzungen)

Anton Maria Kobolt :

A) Baierisches Gelehrten-Lexikon,
worinn alle Gelehrte Baierns und der obern Pfalz, welche bis auf das XVIII. Jahrhundert
und zwar bis zum Ausgange des Jahrs 1724 daselbst gelebt und geschrieben haben, mit ihren sowohl gedruckten als noch ungedruckten Schriften nach alphabetischer Ordnung beschrieben.
Landshut, Max Hagen, 1795

Oktav : 18 × 12 cm
Kollation : [8] Bl., 806 Seiten, [8] Bl., letzte Seite blank (Namensregister u. Berichtigungen)
Komplett : Seite für Seite auf Vollständigkeit und Erhaltung geprüft.

.
.
.

Anton Maria Kobolt :

B) Ergänzungen und Berichtigungen zum Baierischen Gelehrten-Lexikon
Landshut, Franz Seraph Storno, 1824

Oktav : 18 × 12 cm
Kollation : [2] Bl., 424 Seiten, [5] Bl. (Namenverzeichnis)
Komplett : Seite für Seite auf Vollständigkeit und Erhaltung geprüft.

.
Zwei feste, sehr ansprechende Halblederbände der Zeit, mit etwas Rückengoldprägung,
die Buchrücken jeweils oben und unten dunkel verfärbt.

Beide Bände anfangs und zum Ende hin stärker stock- bzw. braunfleckig;
Im Hauptband weiter nach innen die Flecken abnehmend, im Ergänzungsband mehr od. weniger durchgehend Stockflecken, dabei immer gut lesbar, auch kein Feuchtigkeitsgeruch etc.
.

Aus dem Kapuzinerkloster St. Anton, München (Bibliothekszettel auf Spiegel).
.
Beide Bände zusammen kaum zu finden!

550 EUR





Wieland Schmied : Hundertwasser. - Galerie Welz, 1974

Wieland Schmied :

Hundertwasser

Reihe : Österreicher des 20. Jahrhunderts
Hrsg. von Werner Hofmann.

Salzburg, Galerie Welz, 1974

28 × 30 cm, 6 cm stark
ISBN : 385349028X

Opulenter Band (Normalausgabe)

Erhaltungseinschränkungen :
Auf dem vorderen Buchdeckel mehrere oberflächliche Bereibungen,
deutlich merklich (siehe Pfeile in Abb. 1).

Innen in sauberer/frischer Erhaltung

85 EUR





William Warden : Napoleon Buonaparte auf St. Helena. - Frankfurt a.M., Brönner, 1817

William Warden :

Napoleon Buonaparte auf St. Helena;
oder Briefe, geschrieben am Bord des brittischen Linienschiffs Northumberland und aus St. Helena
Aus dem Englischen übersetzt.

Frankfurt a.M., bey Heinrich Ludwig Brönner, 1817

Klein-Oktav : 17 × 11 cm
Kollation : [1] Blatt, 215 S., [4] Bl. (Verlagsanzeigen)
Komplett : Seite für Seite auf Vollständigkeit und Erhaltung geprüft.

Halblederbändchen der Zeit. Einband rundum etwas bestoßen, berieben u. altfleckig.
Hinterer flieg. Vorsatz verlustig. Innen durchwegs stockfleckig sowie
beinahe durchgehend mit alten Unterstreichungen. Ein kleiner Blattrandeinriß.
Immer noch ansprechendes Exemplar, bei allen Altersspuren.

Napoleonica

75 EUR





ANKAUF ALTE BÜCHER CHIEMSEE & CHIEMGAU

Kaufgesuch :

Wir kaufen bei Nachlässen bzw. Haushaltsauflösungen antiquarische & neuere Bücher -
wertvolle Einzelstücke und ganze Bibliotheken : 16. bis 21. Jahrhundert.

Uns interessieren wissenschaftliche Bücher (alte, aber auch allerneueste Ausgaben), bibliophile Werke (Luxusdrucke, Pressendrucke, Widmungsexemplare, Illustrata, Künstlerbücher, signierte Exemplare).

Einzelstücke (ab etwa 500 EUR) vermitteln wir auch gern
zu günstigen Konditionen in Ihrem Auftrag (Kommission).

Selbstverständlich sind wir als klassisches Buch- und Kunstantiquariat
auch interessiert an alter & moderner Druckgrafik sowie an Aquarellen, Handzeichnungen und Ölgemälden.

Unser Antiquariat besteht seit 1982.
Eine seriöse und kompetente Bewertung sichern wir Ihnen zu.
Eine zuverlässige und diskrete Abwicklung ist selbstverständlich.

Bei großen Bibliotheken oder auch bedeutenden Einzelstücken kommen wir gerne zu
BESICHTIGUNG & ANKAUF
nach Prien a. Chiemsee, Seebruck, Gstadt, Breitbrunn, Seeon, Truchtlaching, Chieming, Übersee-Feldwies, Gollenshausen, Bernau am Chiemsee, Aschau am Inn, Sachrang, Rimsting, Bad Endorf, Marquartstein, Grassau, Halfing, Traunstein, Trostberg, Seeon, Wasserburg am Inn, Amerang, Eggstätt, Traunstein.
Freilich liegt auch die weitere Umgebung in unserem Einzugsbereich : Rosenheim, Bad Aibling, Bad Reichenhall, Berchtesgaden etc.

CHIEMGAU-ANTIKCHIEMGAU-ANTIQUITÄTENANKAUF-VERKAUF

Wir freuen uns über Ihren Anruf – jederzeit :

Telefon 08124-910 330

Mobil 0160 – 99 55 88 00

Für WhatsApp einfach hier anklicken.

Gerne auch Nachricht via Email : joseph@steutzger.de





Leonhard Euler: Lettres a une princesse d'Allemagne. 2 Bde., Mietau & Leipzig, 1770

[Leonhard Euler] :

Lettres à une Princesse d’Allemagne sur divers sujets de physique et de philosophie

2 (von 3) Bänden

Mietau & Leipzig, chez Steidel et Compagnie, 1770

Oktav : 20 × 13 cm.
Kollation : VIII, 336 S., mit 1 Faltkupfer – VIII, 352 S., mit 3 Faltkupfern
Komplett : Seite für Seite auf Vollständigkeit und Erhaltung geprüft.

.
Erhaltung :

Feste, sehr ansprechende Halblederbände der Zeit (Buchdeckel etw. berieben).
Innen immer wieder mal mehr, mal weniger mäßig braunfleckig, hervorgerufen meist von vormals eingelegten Trockenblumen, offensichtlich nicht durch Feuchtigkeit etc. – In Bd. I ein Blatt (Seiten 299/300) mit alter Randhinterlegung außerhalb des Satzspiegels.

Zweite Ausgabe des zuerst 1768 in St. Petersburg erschienenen Werkes.
Der hier nicht vorliegende 3. Band ist erst später, 1772, erschienen.

Die Briefe an eine deutsche Prinzessin sind gerichtet an die Nichte Friedrichs II. von Preußen,
Friederike Charlotte v. Brandenburg-Schwedt (1745-1808). In diesen legt er die Grundzüge von Physik, Astronomie, Mathematik, Philosophie u. Theologie dar.

400 EUR





[Wilhelm IV., Herzog von Bayern] : Dy New Erclärung der Lanndsfreyhait, 1535

[Wilhelm IV., Herzog von Bayern] :

Dy New Erclärung der Lanndsfreyhait des loblichen haus vnd Fürstenthůmbs Obern vnd Nidern Bairn :
Anno Fünffzehenhundert vnd im Sechtzehenden auf den Achtundzwaintzigisten tag des Monats Aprils
zů Ingelstat aufgericht

[München, Andreas Schobser, 1535]

Folio : 31 × 20 cm
Kollation : [16] Bl.
Komplett : Seite für Seite auf Vollständigkeit und Erhaltung geprüft.
Bibliographische Referenz : VD16 B 981

Erhaltung :
Der Umschlag mit (wohl kaum lösbarer) selbsklebender Klarsichtolie bezogen!
Die Lagen weitgehend aus der Heftung gerutscht.
6 Bl. mit breiter/starker Bräunung im Außensteg, kaum in den Satzspiegel reichend;
dabei das Papier kräftig, nicht abgebaut.

verk.





Wiguleus Hund(t) v. Sulzemoos: Metropolis Salisburgensis, 1620

Wiguleus Hund(t) von Sulzemoos :

Metropolis Salisburgensis … / … collecta A … Wiguleo Hund … Accesserunt … Notae Christophori Gewoldi …

München, Hertsroy und Berg, 1620.
(= 2. Auflage).

Kollation :
Tom. I : 6 Bl., 479 (1) S., 4 Bl. – mit 1 Kupfertafel (zu fol. 280).
Tom. II : 4 Bl., 596 S., 6 Bl. – die Kupfertafel fehlt.
Tom. III : 4 Bl., 528 (i.e. 530) S., 4 Bl. – die Kupfertafel fehlt.

Es fehlen 2 insges. Kupfertafeln, sonst komplett.
Seite für Seite auf Vollzähligkeit u. Erhaltung gesprüft.

Bibliograph. Referenz :
I : VD17 23:253332S
(VD17 23:231427P mit etw. abw. Kollation : anfangs dort 7 Bl.)
II : VD17 23:231431Z
III : VD17 23:231433Q

Drei, Ende 19. Jh. erneuerte, feste Halbleinenbände mit Rückengoldprägung. Innen teils altfleckig, einige Papierhinterlegungen am Rand, ohne Textverlust, in Band 3 letztes Bl. ganz hinterlegt. Insgesamt gutes Papier.

„Im Jahre 1582 veröffentlichte Wiguleus Hunt die erste gedruckte Geschichte Salzburgs in lateinischer Sprache unter dem Titel „Metropolis Salisburgensis“ in Ingolstadt. 1620 und 1719 wurden in München Neuauflagen dieses Werkes herausgegeben.“

„In dieser „Geschichte des Fürstentums Salzburg“ geht es um die Geschichte des auflebenden Christentums in Bayern. Das Werk beinhaltet Verzeichnisse der Erzbischöfe von Salzburg sowie der Bischöfe von Freising, Passau und Regensburg. Außerdem beschreibt Wiguleus Hunt in diesem Werk auch die Geschichte der Gründung von 122 Klöstern und deren Stifter“ (s. salzburgwiki.at)

295 EUR





Margarete Hannsmann (Festschrift): Immer soll die Zeit schuldig sein / Eremiten-Presse, 1981

Immer soll die Zeit schuldig sein

Festschrift zum 60. Geburtstag von Margarete Hannsmann.
Mit zwei Originalholzschnitten von HAP Grieshaber

Verlag Eremiten-Presse / Düsseldorf MCMLXXXI

Folio : 33 × 24 cm
8 unn. Büttenblätter, mit Wasserzeichen

Nr. 62 von 150 signierten Exemplaren

Kolophon :
„Dieser Druck erscheint in einer einmaligen,
nummerierten Auflage von siebenhundertfünfzig Exemplaren.

In den Exemplaren Nr. 1 bis 150 sind die Holzschnitte von HAP Grieshaber signiert.
Die Holzschnitte wurden von den Stöcken abgezogen […]
Dies ist Exemplar Nummer : [handschriftlich] 62“

.

Enthält das Gedicht KLEIST von Margarete Hannsmann

Der Umschlag mit vereinzelten, leichten Bereibungen,
tls. als schmale Glanzstellen merklich.
Vorderer Umschlag an der Oberkante mit minimaler Druckstelle.
Die äußersten/seitlichen, unbeschnittenen Blattkanten mit leisen Anzeichen von Lichtrandigkeit.

Ein Blatt (mit dem Kleist-Zeit-Gedicht) mit extrem starken,
herstellungsbedingten vertikalen Papierfalten durch die Mitte des Satzspiegels (sog. Elefantenhaut),
jedoch ohne die Lesbarkeit zu beeinflussen. – Ob die Falten beim Signieren der fest eingebunden Holzschnitte HAP Grieshaber nicht aufgefallen sind oder ob er diese tolerieren konnte, lässt sich nicht mehr entscheiden.

.
.

BEIGEGEBEN :
Margarete Hannsmann : Abschied von HAP Grieshaber.
Gedicht. Mit zwei Malbriefen von HAP Grieshaber.
1000 num. Expl. – Hier die Nr. 264. von Margarete Hannsmann im Kolophon signiert
Verlag Eremiten-Presse, 1981.
Rundum in sehr frischer Erhaltung.

65 EUR





Rolf Walter (Berlin) : Jüdischer Markt in Westjerusalem / Mea Shearim, Foto, 1996

Rolf Walter (Berlin) :

„Israel / Jerusalem / jüdischer Markt in Westjerusalem /
Purimfest im orthodoxen jüdischen Viertel Mea Shearim“

Photographie, 1996.
23,5 × 30 cm.

Auf der Rückseite Klebezettel :
Rolf Walter, Xpress Agentur der Fotografen, Berlin, Rykestr. 15.

In sehr schöner Erhaltung.

40 EUR





Leo Baptista Alberti : Momus. - Wien, Kaiserer, 1790

MOMUS des Leo Baptista Alberti

Vorwort : August Gottlieb Meißner :
Leben des Leo Baptista Alberti, berühmten italienischen Baumeisters Gelehrten des XV. Jahrhunderts.
Größtenteils aus dem Raphael de Fresne und Vasari gezogen.

Wien, im Verlag bei Franz Jakob Kaiserer,
Gedruckt bei Ignaz Alberti, 1790

2 Theile (in 2 Bänden)

Reihe/Vortitel: Angenehme Bibliothek / Drittes Bändchen

Klein-Oktav : je 16 × 10 cm

Kollation :
I.: 2 weiße Vorsatzbl., [2] Bl. (Vortitel & Titel), 159 S.
II.: 145 S.

Komplett : Seite für Seite auf Vollständigkeit und Erhaltung geprüft.

Zwei sehr hübsche, schmale Ganzlederbändchen mit Gold- u. Blindprägung. Die Vorsätze altfleckig – innen weiterhin in sehr schöner, ansprechender Erhaltung.

220 EUR





Papst Gregor IX.: Decretalium copiosum argumentum, 1510

Decretalium copiosum argumentum
Divisiones glosaru[m] ex Joha[n]nis andree nouella diligenter depro[m]pte, hic dilige[n]ter annota[n]tur … Tabula Ludouici bolognini de bononia notabiles questiones [cu]m rubricas decretaliu[m] decidit […]

Lugduni, Marechal, April 1510.

Kollation : [2] Bl., CCCXXX, [14], XVII, [1] Bl.
Komplett : Seite für Seite auf Vollzähligkeit und Erhaltung geprüft.

Bibliographische Referenz :
Expl. Bayer. Staatsbibliothek, Sign,. : 2 J.can.f. 51-2.

Folio (41 × 29 cm). – Blindgeprägtes Schweinsleder über Pappe. Schließbänder fehlen. Vorderer Buchdeckel unten mit Wurmspuren. Vorsatz u. die folgenden 2 Blätter mit starker, vertikaler Knickspur. Großzügiger, schöner Druck in Rot u. Schwarz auf festem Papier.

850 EUR





Adolf Jellinek: Der Talmudjude - Löwy, 1882

Dr. Ad[olf] Jellinek :

Der Talmudjude.

[Vier] Reden.

Wien, Verlag der Buchhandlung D. Löwy, 1882, 1882, 1882-1883.

Oktav : 20 × 13 cm.
Kollation : 13 S., 1 weißes Bl. – 14 S., 1 w. Bl. – 15 S. – 15 S.
(jede Rede mit eigener Titelei).
Komplett : Seite für Seite auf Vollzähligkeit und Erhaltung geprüft.

Schmales Halbleinenbändchen der Zeit, Buchdeckel berieben. Rücken mit alten, tls. abgeblätterten Klebezettelchen. Die ersten Blätter leicht stockfleckig. Innen durchgängig aufgrund mangelnder Papierqualität gebräunt, ansonsten aber ohne weitere nenennswerte Mängel (keine Risse, Anstreichungen etc.) – Insgesamt in guter Erhaltung.

Biogramm : „Adolf (Aron) Jellinek (geboren am 29. Oktober 1820 oder 26. Juni 1821 in Draslowitz, bei Ungarisch Brod, Mähren; gestorben am 28. Dezember 1893 in Wien) war ein jüdischer Gelehrter, liberaler Rabbiner und bekannter Prediger in Leipzig und Wien. – Er war ein Anhänger der „Wissenschaft des Judentums“ und verfasste zahlreiche Werke zur jüdischen Religionsphilosophie, insbesondere zur jüdischen Mystik, der Kabbala, zur Religionsgeschichte und zur Midraschliteratur. – Jellinek vertrat sowohl in seinen Predigten wie auch in seiner publizistischen Tätigkeit das sich zur deutschen Kulturnation bekennende emanzipierte, sowohl religiös wie politisch liberale Judentum und setzte sich schon früh gegen den aufkeimenden Antisemitismus zur Wehr …“

Nicht zu verwechseln mit der gleichlautenden antisemitischen/antitalmudistischen Hetzschrift von August Rohling (1839-1931 Salzburg), Der Talmudjude (erschienen 1871)

145 EUR





Rolf Walter (Berlin) : Jerusalem / Mea Shearim / Purim - Foto, 1996

Rolf Walter (Berlin) :

„Israel / Jerusalem / Mea Shearim, das orthodoxe jüdische Viertel /
Purimfest“

Photographie, 1996.
23,5 × 30 cm.

Auf der Rückseite Klebezettel :
Rolf Walter, Xpress Agentur der Fotografen, Berlin, Rykestr. 15.

In sehr schöner Erhaltung.

Judaica

40 EUR






Weiter Weitere Bücher Weiter